Presseberichte

9.April 2019: Pressemitteilung Stadtpalais Schwetzingen

Stadt Schwetzingen provoziert den Wohnungsmangel in der Schwetzinger Innenstadt!

 

Die Anzahl der möglichen Wohngeschosse in der Innenstadt wird durch neue Bebauungspläne um ein Vollgeschoss bei ursprünglicher Gebäudehöhe reduziert.

 

Bebauungsplan soll demnächst rechtskräftig werden!

15. Februar 2019: Pressemitteilung Stadtpalais Schwetzingen

 

Ist der Oberbürgermeister Herr Dr. Rene Pöltl alleine verantwortlich dass das Lügnerhaus weiterhin bestehen bleibt?

 

In dem Telefonat am 11.2.2019 sagte der Oberbürgermeister Herr Dr. Pöltl gegenüber Herrn Rainer Wiegand dass die vorgelegte Planung (wie auf dieser Seite unten rechts dargestellt) nicht genehmigt wird. Aufgrund seines Amtes kann der Oberbürgermeister ohne seinen Gemeinderat zu fragen Baugenehmigungen erteilen oder Baugenehmigungen ablehnen.

Die Planung von wiegand hausbau für das Stadtpalais hält alle maßlichen Vorgaben der Stadt Schwetzingen gemäß der anliegenden Mitteilung des Städteplaners Herrn Dirk Falk ein und ist sogar 20cm in der Firsthöhe kleiner.

Herr Dr. Rene Pöltl und Bauamtsleiter Herr Mathias Welle mit ihren Städteplanern sind jedoch der Meinung dass wiegand hausbau Wohnungen mit überhohen Decken bauen soll um die Anzahl der möglichen Wohnungen die in der Schwetzinger Innenstadt gebaut werden könnten zu reduzieren. Herr Mathias Welle sagte in den drei persönlichen Terminen zu Frau Barbara Askani (Planerin bei wiegand hausbau) und Herrn Rainer Wiegand dass bei gleicher Gebäudehöhe und Gebäudegröße ein komplettes Wohngeschoss weniger geplant und gebaut werden soll. Höhere Decken haben höhere Baukosten zur Folge. Weniger Wohnungen in der Innenstadt bedeuten eine weitere Verknappung des Wohnungsangebotes. Alles Zusammen hat zur Folge dass die Immobilienpreise in der Innenstadt von Schwetzingen in unerschwingliche Höhen steigen. Mit dem Verhalten der Stadt Schwetzingen werden die Wohnungspreise für Wohnungssuchende weiter nach oben getrieben. Zudem wird der Firma wiegand hausbau ein erheblicher finanzieller Schaden zugefügt da so ja die Baugrundstücke weiter brach liegen.

Wenn Herr Dr. Rene Pöltl seinen Bürgern und der Stadt Schwetzingen was Gutes tun möchte sollte er sich dafür einsetzen dass in der Schwetzinger Innenstadt Wohnungen gebaut werden dürfen. Insbesondere auch dann wenn die äußeren baulichen Maße wie in dem Fall Stadtpalais eingehalten werden.

verderstrasse

Strassenansicht Verderstrasse / Ecke Mühlenstrasse Traufhöhe 9,90 m

Heckerstrasse

Strassenansicht Heckerstraße Traufhöhe 9,70 m

Mannheimerstrasse43

Straßenansicht Mannheimer Straße 43-45 und 47 Traufhöhe 9,40 m und 12,50 m

Mannheimerstrasse64

Straßenansicht Mannheimer Straße 64/66 Traufhöhe 8,20 m, Firsthöhe 14,80 m

Hier die Mitteilung der Stadt Schwetzingen vom 11.12.2018 des Städteplaner Herr Dirk Falk, schriftlicher und planerischer Teil.

Deshalb ist es auch Falsch wenn in der Tageszeitung steht dass wiegand hausbau das Stadtpalais zu massiv plant.

Tatsächlich hat wiegand hausbau der Stadt Schwetzingen ein 20cm kleineres Gebäude vorgelegt dass Herr Dr. Rene Pöltl in dem Telefongespräch vom 11.2.2019 gegenüber Herrn Rainer Wiegand ablehnte weil es ein Wohngeschoss zu viel haben soll!

email-falk
planerischer-teil

Quelle: wiegand hausbau

Pressemitteilung im Januar 2019

 

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit neuer Geschäftsstelle der Volksbank Kur- und Rheinpfalz in KfW 55 oder KfW 40 Effizienz mit Kühloption im Sommer!

 

pressebericht-volksbank

Quelle: Schwetzinger Zeitung