Logo Stadtpalais

Das Stadtpalais kann nicht gebaut werden!

Stadt Schwetzingen, Stadtrat, Bauamtsleiter Herr Stadtbaumeister Mathias Welle halten sich nicht an ihre Gestaltungssatzung und an die Bauvorschriften die sie selbst gemacht haben und verhindern so durch Nichtgenehmigung des Bauantrages STADTPALAIS erfolgreich den Neubau von notwendigen barrierefreien Passivhauswohnungen in der Schwetzinger Innenstadt

 

LÜGNER!

Dieses Wort hat der Geschäftsführende Gesellschafter von wiegand hausbau Herr Rainer Wiegand auf die Gebäude in Schwetzingen Mannheimer Straße 64+66 aufgesprüht weil er sich bei diesem Projekt zum größten Teil hier von solchen Personen umgeben fühlt.

 

So haben sich unsere Nachbarn/Hauseigentümer in der Mannheimer Straße 68a und in der Werderstraße 1 bei dem Bauantrag STADTPALAIS verhalten:
Im Rahmen der Neuplanung des STADTPALAIS haben wir in unserem Büro mit den Nachbarn gesprochen um auch auf Wünsche der Nachbarn eingehen zu können an die der Neubau angrenzt.

 

Herr Rainer Wiegand hatte im April 2017 mit dem Nachbarn und Architekten Herrn Wolfgang Groß, wohnhaft in Schwetzingen Werderstraße 1 im Büro von wiegand hausbau einen persönlichen Termin.

 

In dem Termin legte Herr Wiegand die Neubauplanung des STADTPALAIS Herrn Wolfgang Groß zur Ansicht und Beurteilung vor.

 

Bei dem persönlichen Gespräch wünschte Herr Groß zu seinem Haus angrenzend die Reduzierung der Gebäudehöhe vom STADTPALAIS.

 

Herr Wiegand sagte Herr Wolfgang Groß das er zur Reduzierung der Gebäudehöhe im Bereich der Grundstücksgrenze bereit ist. Im Gegenzug müsste sich jedoch Herr Groß sich verpflichten bei einem künftigen Neubau auf seinem Grundstück in Werderstraße 1 in der reduzierten Höhe an die reduzierte Gebäudehöhe an zu schließen und auf seinem Grundstück auch in der reduzierten Höhe weiter an bauen.

 

Darauf sagte Herr Wolfgang Groß Herrn Wiegand dass er wenn er baut auf seinem Grundstück nicht kleiner bauen wolle als das STADTPALAIS geplant ist und das er doch keine Reduzierung der Gebäudehöhe am STADTPALAIS wünsche. Herr Wolfgang Groß sagte, dass er wenn er mal neu baut auch in gleicher Größe an das STADTPALAIS an schließen wolle wie der Bauantrag derzeit zur Genehmigung bei der Stadt Schwetzingen vorgelegt liegt. Herr Groß sagte Herrn wiegand zu dass er dem Bauantrag STADTPALAIS im Rahmen der Nachbaranhörung zustimmen würde.

 

Die Nachbarin Frau Bettina Illg haben wir auch zu uns ins Büro eingeladen und haben ihr vor dem Einreichen unseres Bauantrages für das STADTPALAIS Einsicht in unseren Bauantrag gewährt.

 

Unser Büro in der Mannheimer Straße befindet sich auch in einem gleich großen Gebäude wie das STADTPALAIS geplant ist. So konnten sich Frau Illg und der Architekt Herr Groß auch ein tatsächliches Bild von dem Neubau des STADTPALAIS machen.

 

Frau Jillg und Herr Groß bekräftigten beide bei uns im Büro dass Sie dem Bauantrag für das STADTPALAIS zustimmen würden.

 

Um so Größer war die menschliche Enttäuschung über Frau Bettina Illg und dem Architekt Herr Wolfgang Groß als Herr Rainer Wiegand erfahren hat das beide Einspruch gegen den Bauantrag des STADTPALAIS eingelegt haben.

 

Frau Bettina Illg und der Architekt Herr Wolfgang Groß hätten Herrn Wiegand gleich ehrlich bei den persönlichen Gesprächen im Büro von wiegand hausbau sagen können dass Sie dem Bauantrag für das Stadtpalais nicht zu stimmen.

 

So hat sich Herr Stadtbaumeister Mathias Welle und die Stadt Schwetzingen bisher bei dem Bauantrag STADTPALAIS verhalten:

 

Am 26.10.2016 haben wir Herr Herrn Matthias Welle angeschrieben und um einen Termin wegen der Neuplanung des STADTPALAIS gebeten. Herr Welle war nicht jedoch nicht bereit mit uns zu sprechen. Frau Mechthild Müller hat uns darauf hin gewiesen dass wir die Gestaltungssatzung von unserem Neubau der STADTRESIDENZ hier in der Mannheimer Straße 61 her kennen würden.

 

Im Mai 2017 haben wir den Bauantrag für das neue STADTPALAIS das in der Mannheimer Straße 64+66 / Ecke Werder Straße entstehen sollte gemäß der Gestaltungssatzung der Stadt Schwetzingen und den heute immer noch geltenden Bauvorschriften eingereicht.

 

Am 25.6.2017 hat uns Frau Mechthild Müller mitgeteilt dass die Stadt Schwetzingen beabsichtigt in dem Bereich in dem sich unser Neubau STADTPALAIS befindet einen neuen Bebauungsplan auf zu stellen. Seit dem ist nun ein Jahr vergangen ohne dass die Stadt Schwetzingen tätig wurde.

 

Im Juni 2017 haben wir den Bauantrag nochmals nach den Wünschen des Bauamtes Schwetzingen geändert, ergänzt und vervollständigt. Seit Juni 2017 liegt unser Bauantrag der Stadt Schwetzingen vollständig zur Genehmigung vor.

 

Im August 2017 wurden wir von Herren Stadtbaumeister Mathias Welle zu einem
persönlichen Gespräch mit weiteren Mitarbeiter und einem Juristen der die Stadt Schwetzingen vertritt in das Bauamt eingeladen. Bei diesem Gespräch hat uns Herr Welle mitgeteilt dass man sich seitens der Stadt Schwetzingen nicht mehr an die geltenden Bauvorschriften die man selbst gemacht hat halten wolle.
Man möchte nicht mehr Gebäude genehmigen die den Bauvorschriften und der
Gestaltungssatzung der Stadt Schwetzingen entsprechen.

 

Am 17. Oktober 2017 haben wir den Oberbürgermeister Herrn Dr. René Pöltl auf den uns entstehenden Vermögensschaden wegen der Nichtgenehmigung unseres Bauantrages hin gewiesen.

 

Herr Dr. René Pöltl hat uns in der Antwort mitgeteilt dass man sich nicht mehr an die Gestaltungssatzung halten müsse und keine Baugenehmigung erteilt wird.
Im Mai 2018 fragten wir nun zum zweiten Male beim Oberbürgermeister Herrn Dr. René Pöltl nach ob sich bei der Stadt Schwetzingen die Sicht der Dinge nun geändert hat und wir nun die Baugenehmigung für unseren Neubau bekommen weil unser vorliegender Bauantrag für das STADTPALAIS alle Bauvorschriften der Stadt Schwetzingen ein hält.

 

Am 14 Mai 2018 bekamen wir vom Ersten Bürgermeister der Stadt Schwetzingen, Herr Matthias Steffan mitgeteilt, dass die Bauamtsverwaltung, bei der Herr Stadtbaumeister Mathias Welle den Vorsitz hat beabsichtigt eine Veränderungssperre für die Mannheimer Straße 64+66 zu erlassen. Die Veränderungssperre hat zu Folge dass min. in den kommenden 3 Jahren kein Bauantrag genehmigt und dann auch nicht gebaut werden kann!

 

Auch der Ehemalige Gemeinderat der Stadt Schwetzingen Herr Toni Völker äußerte gegenüber der Mutter von Herrn Rainer Wiegand, dass in der Mannheimer Straße nichts verändert werden sollte und das diese alten Gebäude teilweise aus dem 18-ten Jahrhundert, wie diese auf den folgenden Bildern zu sehen sind schön seien. Derzeit ist sein Sohn, Herr Oliver Völker Gemeinderat der Stadt
Schwetzingen.

 

Ansicht Schwetzingen, Mannheimer Straße, Stand Juni 2018

 

foto1

 

Ansicht Schwetzingen, Werderstraße, Stand Juni 2018

foto2

 

Der Neubau des STADTPALAIS ist mit Spielplatz und Grünflächen im Innenhof zur Genehmigung beantragt, so dass sich die Bewohner auch wohl fühlen würden.
Zum Parken von PKWs ist eine Tiefgarage mit 16 Garagenstellplätzen und auch 32 Fahrradstellplätzen geplant.
Alle Wohnungen haben barrierefreie Zugänge.

 

Die STADTRESIDENZ in der Mannheimer Straße 61 wurde im Jahr 2010 in der Höhe und Architektur baugleich zu dem derzeit beantragten Neubau in Schwetzingen, Mannheimer Straße 64/66 genehmigt.

 

In Schwetzingen, Mannheimer Straße 61 gelten die gleichen Bauvorschriften wie in Schwetzingen, Mannheimer Straße 64+66.

Schwetzingen-Stadtresidenz

Planung von 2010 Schwetzingen Mannheimer Straße 61

 

plan2

Hier die Straßenansicht von dem gleich großen Neubau die Stadt Schwetzingen in der Mannheimer Straße 64/66 der jetzt nicht genehmigt wurde.
Bei diesem Neubau möchte sich die Stadt Schwetzingen nicht mehr an ihre Bauvorschriften halten die Sie gemacht hat!

 

Bauantrag/ Ansicht Mannheimer Straße 64/66

image002

 

Alle unsere Neubauten benötigen keine Heizung mehr, haben jedoch eine passive Kühlung und Belüftung. Der geringe Energieverbrauch durch intelligente Technik und eine hochwertige Gebäudehülle ist die Grundlage für bestes Raumklima und umweltschonendes gesundes Wohlfühlwohnen.

 

Herr Wiegand kann sich bis heute nicht erklären warum er keine Baugenehmigung im Jahr 2017 für dieses Gebäude bekommen hat obwohl er mit dem Bauantrag alle Bauvorschriften der Stadt Schwetzingen ein hält.

 

Die Stadtverwaltung, Herr Stadtbaumeister Mathias Welle und der Gemeinderat sind nach dem was uns bis jetzt gesagt und geschrieben wurde stolz darauf solche schönen hochwertige Neubauten in der Stadt Schwetzingen zu verhindern.